ORALCHIRURGIE

Oralchirurgie ist ein Gebiet der Zahnheilkunde, das aus einer Reihe von chirurgischen Eingriffen besteht, um anatomische und biologische Situationen zu verbessern. Die häufigsten oralchirurgischen Eingriffe sind das Ziehen von Weisheitszähnen, komplizierten und retinierten Augen- oder Weisheitszähnen, die Entfernung von verbliebenen oder gebrochenen Wurzeln und die Wurzelspitzenresektion. Am häufigsten sind das Eingriffe an den Alveolarfortsätzen, Teilen des Kiefers, die Zähne tragen bzw. enthalten. Aus diesem Grund wird die Oralchirurgie oft als dentoalveoläre Chirurgie bezeichnet.

Trotz aller Fortschritte der heutigen Technologie ist es nicht selten, dass Zähne aufgrund tiefer Entzündungen, fortgeschrittener Parodontitis oder hartnäckiger Karies entfernt werden müssen.

Ziehen von Weisheitszähnen

Einer der häufigsten chirurgischen Eingriffe ist die operative Entfernung von Weisheitszähnen, zumal sich aus genetisch-evolutionären Gründen die Kiefergröße von Generation zu Generation reduziert, während die Zähne die gleiche Größe behalten. Daher fehlt den meisten Menschen genügend Platz für alle Zähne und als Folge entwickeln sich Entzündungen, die wir Perikoronitis nennen. In diesem Fall ist die häufigste Lösung das Ziehen des Zahnes. Zu den Symptomen eines erschwerten Durchbruchs von Weisheitszähnen zählen: Schwellungen und Schmerzen, Mundgeruch, Fieber und Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes.

Der postoperative Prozess bei der Entfernung von Weisheitszähnen ist individuell und erfordert die strikte Einhaltung von Anweisungen des Zahnarztes, um dadurch das Infektionsrisiko zu verringern.

Wurzelspitzenresektion

Die Wurzelspitzenresektion oder Apikotomie ist ein Begriff, der sich auf die Entfernung der Wurzelspitze bezieht, die von einer chronischen Entzündung betroffen ist. Diese Behandlungsmethode ist notwendig, wenn eine Behandlung des Zahnes durch die Zahnkrone nicht möglich ist und ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist. Für eine Resektion entscheidet man sich im Falle von chronischen Entzündungen, d.h. wenn sich in der Wurzelspitze eines betroffenen Zahnes eine Eiterbeule befindet. Diese kann ruhen, aber auch zu leichten Symptomen, z.B. Beschwerden beim Kauen führen. Meist merken die Patienten vor dem Zahnarztbesuch selbst nicht, dass sie einen operativen Eingriff benötigen. Die Operation ist kurz und schmerzlos.

Oralchirurgie umfasst auch ästhetische und funktionelle Störungen der Mundhöhle, Implantologie, die Korrektur von schwerwiegenden Unregelmäßigkeiten, sowie Gesichts- und Kieferdefektionen und die Zahnfleischchirurgie.

Mundhygiene nach einem chirurgischen Eingriff

Die Mundhygiene nach einem chirurgischen Eingriff ist äußerst wichtig, um Schwellungen, Infektionen oder sonstige Komplikationen zu vermeiden. Anweisungen zur ordnungsgemäßen Mundhygiene nach einem chirurgischen Eingriff erhalten Sie nach der Operation von unserem Fachpersonal.

In der Zahnarztpraxis Implantdent werden alle Eingriffe unter lokaler Betäubung durchgeführt, womit sie komplett schmerzfrei sind. Die Eingriffe werden in einer erstklassig ausgestatteten Zahnarztpraxis unter streng kontrollierten Sterilitätsbedingungen durchgeführt. Dank dem professionellen und freundlichen Personal, sowie einer angenehmen und komfortablen Umgebung in der Zahnarztpraxis Implantdent, ist Ihre Gesundheit von unschätzbarem Wert und immer an erster Stelle.